Nabel- und Narbenintegration

Die Nabelintegration                                  visuelle Anleitung 

Der Nabel wird mit dem Mittelfinger berührt und in die Richtung mit dem geringsten Widerstand verschoben oder gedreht. Die Nabelhand liegt dabei entspannt auf dem Bauch mit dem Daumenballen am Oberbauch über dem vorderen Endast des Vagusnerven am querverlaufenden Dickdarm. Ring- und Kleinfinger liegen dann automatisch unter dem Nabel auf den beiden weiteren Akupunkturpunkten in der Mittellinie. Drei Querfinger unterhalb des Nabels vom Akupunkturpunkt KG 4 wird aus Sicht der TCM die Energie in die Körpermeridiane geleitet wird. Die zweite Hand liegt bei der Erstbehandlung vorn am den Hals und wird dort für etwa eine bis zwei Minuten gehalten. Dadurch werden die Mandeln oder Mandelnarben- und Schilddrüsenregion entstört und die dort liegenden Verbindungen zum Vagusnerven aktiviert.

Die angenehmste Richtung des Nabels wird erneut geprüft und gehalten.

Anschließend wird die zweite Hand nacheinander beidseits auf in die Flanke  gelegt und verweilt dort ein bis zwei Minuten. Dadurch aktiviert sie die Nierenenergie, entlastet die Nebennieren und entspannt die Bauch- und Rückenfaszie sowie den Quadratus lumborum, den Muskel, der hauptsächlich für Rückenschmerzen verantwortlich ist.

Danach kann die zweite Hand auf nach und nach auf verschiedene Schmerz- oder Spannungszonen gelegt und so lange dort gehalten werden bis die Schmerzen verschwinden bzw. zurück gehen.

Vor der Schmerzbehandlung sollte jedoch eine Entstörung aller aktiven Narben erfolgen. Bei der Selbstbehandlung wird dazu mit einem Finger der Nabel entspannt, die andere Hand liegt auf der Narbe und schiebt diese ggf. sanft in die angenehmste Richtung.

Nabel-Hals-Verbindung

 

Die Narbenintegration

Narben stören durch ein körperfremdes Schwingungsmuster.

Ob eine Narbe stört oder wieder stört, können Sie über die Beckenverwringung feststellen. In dem Moment, da sie die Narbe komplett mit der Hand oder den Händen abdecken und damit die störende Schwingung der Narbe aufheben, löst sich die Beckenverwringung auf. Diese Narbe müssen Sie dann, wie im Folgenden beschrieben entstören.

Alle störenden Narben werden je nach Länge etappenweise mit 2-3 Fingern für jeweils etwa eine Minute in die Richtung mit dem geringsten Widerstand verschoben. Mit der anderen Hand werden weitere Schmerzonen so lange berührt, bis sich die Muskelverspannungen und Gelenkblockaden auflösen. Die Behandlung wird anfangs täglich wiederholt, später nach jeder(!) Stressphase, bzw. wenn die Narben wieder eine Beckenverwringung auslösen oder bei erneutem Schmerzbeginn.

Zur Erleichterung der Vorgehensweise können als Vor- oder Zusatzbehandlung alle potentiellen Störfelder, also vor allem alle Narben, auch am Damm oder nach Arthroskopien und die Mandelregion mit einem Laserpointer kurz bestrahlt werden. Die behandlungsrelevanten Systemblockaden bleiben in der Regel übrig und werden dann durch Berühren und Verschieben auf besondere Empfindlichkeit abgetastet und in die Behandlung einbezogen.

 

Die Nabelintegration bei Nacken- und Rückenschmerzen

Die Flankenposition bei lumbalen Rückenschmerzen sowie Beckenverwringungen und Beinlängendifferenzen berührt mit dem Daumen den Unterbauch zur Entspannung des Hüftmuskels, während die übrigen Finger mit der Handinnenfläche zwischen Becken und Rippen auf der tiefen Rückenmuskulatur liegen. Gleichzeitig werden Niere und Nebenniere entlastet.

Die obere Nackenposition entspannt mit einer Hand weiterhin den Nabel nach erneuter Prüfung der weichen Richtung. Die andere Hand geht mit den Fingerspitzen an den oberen Nacken, so dass der Handballen über der Kiefermuskulatur liegt und schiebt den Unterkiefer in die angenehme Richtung. Damit werden Kiefer- und Nackenmuskeln entspannt und oft auch schon Kopfgelenks- und Kiefergelenksblockaden sowie eine Beckenverwringung gelöst.

Die hintere Nackenposition entspannt mit einer Hand weiterhin den Nabel. Die andere Hand liegt hinten am Nacken, mit den Fingerspitzen auf einer druckschmerzhaften Verdickung des Gewebes. Mit dem Handballen kippt sie den Kopf zu dem „blockierten“ Wirbel hin und verweilt bis sich die Verquellung auflöst.

Bei der unteren Nackenposition legt sich die freie Hand legt sich auf der Gegenseite halsnah über die Schulter. Die Fingerspitzen berühren das Schulterblatt, der Handballen das Schlüsselbein. Damit werden Schulterblattheber, Kopfnicker und die seitlichen Halsmuskeln entspannt.
Alle drei Positionen werden beidseits für jeweils einige Minuten gehalten. Solange noch Beschwerden bestehen, aber auch prophylaktisch bei Stress sollte der Nabelreflex jeden Abend durchgeführt werden.

 

Kurzfassung der Nabelintegration

– eine Hand: Hand liegt auf dem Bauch. Der Nabel wird mit dem Mittelfinger sanft in der weichen Richtung gehalten

– andere Hand:

  1. Vorderer Halsgriff: Zur Entstörung der Mandelregion, v.a. nach Infekten und zur Stärkung des Immunsystems zur Infektionsprophylaxe , liegt die Hand quer vorn am Hals
  2. Flankengriff: Die Hand liegt nacheinander beidseitig in der Flanke, mit dem Daumen nach vorn, dem Kleinfingerrand unter der 12.Rippe und den Fingerspitzen am ISG.

Weitere Positionen:

Nacken-Kiefergriff: Die Fingerspitzen liegen am oberen Nacken zur Entspannung der Kopfgelenke. Der Handballen schiebt ggf. den Unterkiefer sanft in die angenehme Richtung

Schultergriff: Die Fingerspitzen der gegenseitigen Hand berühren den oberen Schulterblattrand. Der Handballen liegt auf dem Schlüsselbein

beliebige Schmerz- u. Spannungsregionen können auf die gleiche Weise entlastet werden

Narbenentstörung: Die andere Hand liegt auf der Narbe und schiebt diese wenn möglich ganz sanft in die angenehmste Richtung.

Vorsicht:
Vor- und nachher viel trinken. Danach ausruhen.
Vergessene oder unzureichend entstörte Narben oder sonstige Störfelder, wie Zahnherde oder Piercings (v. a. am Nabel) können den Erfolg verhindern oder eine Verschlechterung fördern.